„(die Kunst) (…) ist die einzige erkennbare Erscheinungsform der Freiheit auf dieser Erde.“

Heinrich Böll
(zur Eröffnung des Schauspielhauses in Wuppertal am 24.9.1966)

Gedruckt und gebunden: Visuelle Notizen zur Freiheit – in Zeiten von iSociety, individuellen und öffentlichen Abgrenzungsbestrebungen – überall, bedenkenlos – nebulös die Sehnsucht nach heimelicher Lagerfeuerromantik …

Wir laden Künstler ein, ihre Vorstellungen, Ideen, Hoffnungen oder Bedenken zu ihrem persönlichen Konzept der Freiheit ins Format zu bringen. Mit freedom books möchten wir ein Protokollbuch aktueller Haltung, unterschiedlicher Perspektiven und unerwarteter Ansätze zum Thema etablieren. Wir haben uns vorgenommen, jedes Jahr zwei freedom books zu produzieren und freuen uns auf ein wachsendes Archiv des Disputs und der Auseinandersetzung.